Alle Jahre wieder: Das Vorbereitungsseminar hat die Jägerprüfung erreicht und die Prüfungskandidaten*innen stehen gespannt den zu bewältigenden Aufgaben gegenüber.

Tag 1 – die schriftliche Prüfung 

Hier lag der Schwierigkeitsgrad der Prüfung im Multiple-Choice-

Verfahren lediglich darin, das Kreuzchen an der richtigen Stelle auf dem Antwortbogen zu machen.

Trotz der allseits vorhandenen Nervosität wurde dieses Prüfungsfach von allen acht angetretenen Prüflingen erfolgreich gemeistert. 

Tag 2 – die mündlich-praktische Prüfung

Nun ging es tatsächlich darum unter Beweis zu stellen, dass man in der Lage war, das Gelernte praktisch anzuwenden. Auswendig lernen allein half hier nicht mehr weiter. 

Aber auch hier waren unsere Prüflinge sehr gut vorbereitet und sieben der acht angetretenen Prüfungskandidaten meisterten auch dieses Prüfungsfach sehr erfolgreich.

Tag 3 – die Schießprüfung

Entgegen aller Erwartungen waren einige der Kandidaten*innen am Prüfungstag sehr nervös. 

Für uns Referenten nach den während der Ausbildung erbrachten sehr guten Leistungen nicht nachvollziehbar, sieht man einmal von der “normalen” Nervosität vor und bei Prüfungen ab.

Leider konnten drei der angetretenen sieben Prüflinge nicht mehr die erforderliche Ruhe und Gelassenheit, besonders aber das Vertrauen in Ihre erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten wiederfinden.

Sie “zeigten Nerven” und es passierten Ihnen infolgedessen Handhabungsfehler, die Ihnen zuvor noch nie passiert waren. 

Fehler, die ein Prüfungsausschuss keinesfalls tolerieren kann und darf.

Und so kam unweigerlich, was leider kommen musste: Lediglich vier der sieben Prüflinge konnte am letzten Prüfungstag die Jägerprüfung erfolgreich bestehen.

Ihnen gilt unser herzlicher Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil!

 Foto: Michael Geller

vom l.n.r. Schießlehrerin Melanie Ernst, Peter, Matthias und Tobias (es fehlt auf dem Foto Jörg, der bereits auf dem Heimweg war)

Besondere Anerkennung gilt dem Prüfungsausschuß, welcher unter Corona- Bedingungen seit Wochen in einer aussergewöhnlichen logistischen Stresssituation war.

Alle Mitglieder des Prüfungsausschusses haben diese Aufgabe in der ihnen eigenen Souveränität gemeistert. Sie waren allesamt freundlich, höflich und hilfsbereit.

Alle Prüflinge berichteten von einer sehr entspannten Atmosphäre während der laufenden Prüfung.

Obwohl bereits schon vor Ort persönlich zum Ausdruck gebracht, hier nochmals dem Prüfungsausschuss ein herzliches Dankeschön.

Im Namen aller Referentinnen und Referenten

Michael Geller

Ausbildungsleiter